Der erste Schritt ist immer der Schwerste ^^

Junge junge, was für ein Aufwand 😉

Nachdem nun alles ausgebaut war, blieben noch 4 Schrauben im Fussboden mit Ösen, die ich denke ich mal zum verzurren von Ladung vorgesehen waren. Easy dachte ich.. raus damit.
Denkste !
Die Dinger haben Tork Köpfe und ich hatte kein Tork zur Hand, also ab zur Werkstatt meines geringsten Misstrauens und ausbauen.

Da nun ja die Bodenplatte an genau diesen Stellen verschraubt werden soll bin ich dann in unseren hiesigen Baumarkt gefahren und habe nach M8 x 60mm gesucht, denn die neuen Schrauben müssen natürlich länger sein ( Bodenplatte und Unterlegscheibe ).

Aber unser Baumarkt hat natürlich nur M8 Schrauben, mit Kreuzkopf… wer bitte zieht so dicke Schrauben mit einem Kreuzschraubenzieher fest ???

An diesem Punkt hat mir dann ( wieder einmal ) der Klaus aka DogMan weitergeholfen (Hier findet ihr seine Videos) . Sein Vater hatte eine gut ausgestattete Werkstatt zurückgelassen, in der man fast alles findet, was das Heimwerkerherz begehrt.

Lange rede, kurzer Sinn…die Bodenplatte ist zurechtgesägt, mit Malervlies unterlegt und fest mit der Karosserie verschraubt. Mal sehen was ich als nächstes in Angriff nehme 😉

You may also like...

4 Responses

  1. Thomas Geiermann sagt:

    Hallo, die Zurösen hätte ich mit längeren Schrauben als Befestigungspunkte weiter verwendet. Wenn du die Rückenlehnen so weit nach vorne Schwenken kannst das die Rückseite flach liegt, kannst du dahinter auf der gleichen Höhe einen Bettkasten/Schrank bauen. Darauf liegt es sich angenehmer.

    • Otto sagt:

      Hi Thomas, danke für deinen Tip. Das mit den Zurrösen ist ein guter Hinweis, den ich sicher noch mal überarbeiten werde. Der Beifahrersitz lässt sich leider nicht komplett flach legen. Aber ich habe schon einen Liegetest gemacht und wenn man ein großes Kissen auf den geneigten Beifahrersitz legt, liegt es sich schon sehr angenehm 😉
      Lg

  2. D!Jay-! sagt:

    Coole Idee! Ich würde dann aber für’s schlafen, eine zweite Ebene auf Höhe der Fenster einbauen. Darunter das ganze Geraffel fürs fliegen und oben drauf Schlafsack und sonstige Klamotten.
    Damit dort, während der Fahrt, alles gesichert sind bzw. du jederzeit gut an die untere Etage mit deinem FPV-Zeug kommst, könntest du die obere Ebene, vorne 1/3 und hinten 1/3, nach oben klappbar machen.

    Gruss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.